Vergiftung bei Baggerarbeiten im kontaminierten Bereich

Abb. 1: Kontrolleinheit der Schutzbelüftungs-anlage in der Fahrer-kabine (älteres Modell)
Abb. 2: Filtergehäuse auf dem Oberwagen eines Hydraulikbaggers

Unfallhergang

Ein Biogasfermenter, der mit vorwiegend durch Anilin und Pyridin kontaminiertem Material gefüllt war, sollte mit einem Bagger entleert werden. Um eine Belästigung der Nachbarschaft weitgehend zu vermeiden, wurde der Bereich über dem Silo eingehaust. Der Bagger sollte innerhalb dieser Einhausung arbeiten. Um eine gesundheitliche Gefährdung des Maschinenführers auszuschließen, wurde ein Bagger mit Schutzbelüftungsanlage eingesetzt. Eine solche Anlage versorgt eine dafür vorbereitete Fahrerkabine mit gefilterter Atemluft. Nach mehreren Arbeitsstunden wurde der Maschinenführer mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus eingeliefert.
 

Unfallursache

Die Vergiftung des Maschinenführers ist höchstwahrscheinlich auf ungeeignete Filterausstattung der Schutzbelüftungsanlage oder deren nicht sachgerechten Einsatz zurückzuführen.

 

Mit diesen Massnahmen wäre der Unfall verhindert worden

Für Arbeitgeber und Vorgesetzte

  Maschinenführer sind in den vorschriftsmäßigen Betrieb von
            Erdbaumaschinen mit Filter- bzw. Druckluftanlagen einzuweisen

•  in kontaminierten Bereichen sollten Erdbaumaschinen nur eingesetzt
            werden, wenn sie mit geeigneten Filter- bzw. Druckluftanlagen
            ausgestattet sind.

  Die Eignung der Anlagen ist vor Beginn des Arbeitseinsatzes
sicherzustellen

Für Mitarbeitende

  Maschinenführer müssen in kontaminierten Bereichen die Funktionsfähigkeit der Schutzbelüftungsanlage und damit die Schutzwirkung der derartig ausgestatteten Fahrerkabine prüfen

 

 

 

 

D-A-CH-S

Internationale Fachgruppe Absturzsicherung

 


Schwerpunktaktionen & Kampagnen der Partner des Bauforums+